Michael Makurath

Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Ditzingen

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

herzlich willkommen auf meiner Webseite. Hier sollen Sie auch außerhalb von Wahlkampfzeiten aktuelle Einblicke in meine Tätigkeit erhalten, das Wichtigste über mich erfahren und auch weiterhin nachlesen können, welche Themen und Ideen mir für unsere Stadt besonders am Herzen liegen.

In meiner nunmehr vierten Amtszeit als Ihr Oberbürgermeister möchte ich weiterhin in guter Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und der Bürgerschaft engagiert für eine gute Zukunft unserer Stadt und aller Stadtteile arbeiten. Ditzingen soll bei allen Veränderungen so lebenswert bleiben, wie es ist. Dafür müssen wir manches bewahren und anderes erneuern. Es liegen viele Aufgaben vor uns – bleiben wir gemeinsam dran.

Herzliche Grüße
Michael Makurath

Persönlich

Geboren wurde ich am 1. Juni 1959 in Heilbronn, wo ich auch aufgewachsen bin. Gemeinsam mit meiner Frau Christine bin ich seit 2001 in Ditzingen-Hirschlanden zu Hause, unser Sohn Jonathan lebt und studiert mittlerweile in Stuttgart bzw. Ludwigsburg.

Beruflich

Als Diplom-Verwaltungswirt (FH) war ich 15 Jahre lang in leitenden Funktionen bei den Städten Leonberg und Vaihingen an der Enz tätig, bevor ich 1999 erstmals zum Oberbürgermeister von Ditzingen gewählt wurde. Danach haben Sie mir noch drei weitere Male mit großen Mehrheiten Ihr Vertrauen geschenkt: 2007, 2015 und zuletzt 2023 mit dem klaren Votum von 90,45 Prozent der gültigen Stimmen. Ich gehöre keiner Partei an und stehe für eine unabhängige, sachorientierte Politik.

Ehrenämter und Nebentätigkeiten

Neben meinen Aufgaben als gesetzlicher Vertreter der Stadt Ditzingen, Vorsitzender des Gemeinderates und Chef der Stadtverwaltung, übe ich folgende Nebentätigkeiten und öffentliche Ehrenämter aus:

Meine Ideen für...

In den vergangenen Jahren wurde es uns sehr deutlich vor Augen geführt: Die drängenden Themen unserer Zeit sind nicht nur zahlreich, sie sind auch komplex und häufig miteinander verwoben. Sicher ist: Nicht alles, was für eine gute Zukunft Ditzingens wichtig ist, lässt sich in Form einiger Stichworte ausdrücken. Darum finden Sie hier neben der knappen Zusammenstellung der wichtigsten Punkte auch eine ausführlichere Auseinandersetzung mit den Themen unserer Stadt.

…Klimaneutralität im Jahr 2040:

  • Auf- und Ausbau der Nah- und Fernwärmeversorgung
  • Energieeinsparung und verstärkte Nutzung regenerativer Energien
  • Bedarfsgerechter Ausbau der Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge
  • Schutz vor Klimaveränderungen wie Starkregenereignissen und Hitze durch Hochwasserschutz im Scheffzental und Erhaltung bzw. Ausbau des Stadtgrüns in den Ortskernen

Der Klimaschutz und die notwendigen Anpassungen an die Veränderungen des Klimas liegen als Querschnittsaufgabe über allem und müssen bei jeder Entscheidung mitgedacht werden.

Klimaneutralität bis 2040 fordert das Klimaschutzgesetz des Landes. Die Stadt und die Stadtwerke Ditzingen haben vor allem drei Themen auf ihrer Agenda, da hier kommunal besonders viel bewegt werden kann: Ausbau der Nahwärmeversorgung, verstärkte Nutzung regenerativer Energien, Schaffung eines ausreichenden Angebots an Ladesäulen für E-Fahrzeuge im Stadtgebiet. In allen drei Bereichen sind wir übrigens bereits gut unterwegs.

Wichtig ist jedoch auch der Schutz vor Folgen der Klimaveränderungen, zum Beispiel vor Starkregenereignissen und Hochwasser. Wir haben das neue Regenrückhaltebecken an der A81 realisiert, der bisherige provisorische Hochwasserschutz im Scheffzental soll dauerhaft hergestellt werden. Die Erhaltung und, wo immer möglich, auch der Ausbau des Grüns in der Stadt sind ebenfalls von großer Bedeutung für ein gutes Stadtklima und ausreichende Verschattung.

…modernen, zukunftsfähigen Verkehr:

  • Konzentration des Durchgangsverkehrs auf Ortsumgehungen, deshalb Realisierung der Südumfahrung Heimerdingen, möglichst ab 2024, und langfristig Ausbau der Siemensstraße
  • Bessere Steuerung durch Digitalisierung von Ampelanlagen und Aufbau eines Parkleitsystems in der Kernstadt
  • Schutz der Bevölkerung vor Verkehrslärm, z. B. durch Geschwindigkeitsbegrenzungen an stark befahrenen Straßen
  • Ausbau des Bus- und Schienenverkehrsangebots, z. B. durch einen möglichen Anschluss an die Linie U13 der SSB oder die Verstärkung des Stadtbusverkehrs
  • Förderung des Rad- und Fußgängerverkehrs durch gute, sichere Wegeverbindungen und mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder im Stadtgebiet und am neugestalteten Bahnhof Ditzingen

Ditzingen ist eine Pendlerstadt: 13.000 Menschen pendeln täglich ein, 10.000 pendeln aus. Der Verkehr ist und bleibt schon deshalb ein wichtiges Thema. Um einen modernen, zukunftsfähigen Verkehr zu erreichen, gibt es vor allem zwei Handlungsfelder: den Straßenverkehr menschenfreundlicher gestalten und den öffentlichen Personennahverkehr sowie den Rad- und Fußverkehr stärken.

Der Durchgangsverkehr soll auf Ortsumgehungen gelenkt werden. Mit dem Bau der Südumfahrung müssen endlich auch die im Ortskern Heimerdingen lebenden Menschen von Lärm, Abgasen und Erschütterungen des Durchgangsverkehrs entlastet werden. Der Baubeginn soll möglichst 2024 erfolgen. Ein längerfristiges Projekt, das es zu verfolgen gilt, ist der Ausbau der Siemensstraße um eine zusätzliche Spur. Auch eine bessere Steuerung des Verkehrs durch die Digitalisierung von Ampelanlagen und der Aufbau eines Parkleitsystems in der Kernstadt sollen zu einer Verbesserung der Verkehrssituation beitragen. Ein besserer Schutz der Bevölkerung vor Verkehrslärm kann zudem z. B. durch Geschwindigkeitsbegrenzungen an stark befahrenen Straßen erreicht werden.

Gleichzeitig sind die Bedingungen für Fußgänger und Radfahrende sowie das Angebot im Bus- und Schienenverkehr stetig weiter zu verbessern, um noch mehr Menschen zum Umstieg zu motivieren. Sichere Fuß- und Radwege, nicht nur, aber besonders für Kinder und ältere Menschen, bilden eine wichtige Grundlage. Mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder im Stadtgebiet und am neugestalteten Bahnhof sollen geschaffen werden. Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs soll der Stadtbusverkehr weiter gestärkt werden. Der mögliche Anschluss an die Stadtbahnlinie U13 der SSB wäre neben S-Bahn und Strohgäubahn die dritte Bahnverbindung nach Stuttgart und aus Ditzinger Sicht absolut erstrebenswert.

…beste Bildung und Betreuung:

  • Bau der zentralen Grundschule im Stadtteil Ditzingen bis 2027
  • Erweiterung des Raumangebots am Schulzentrum Ditzingen
  • Sanierung und Neubau von Kindertagesstätten in allen Stadtteilen und Gewinnung des notwendigen Betreuungspersonals
  • Vorbereitung des Rechtsanspruchs auf Ganztagesbetreuung an den Grundschulen ab 2026

Modern ausgestattete Schulen und Kindertagesstätten sind Zukunftsinvestitionen. In den letzten Jahren haben wir große Fortschritte bei der Digitalisierung geschafft: Die „Kreide-Zeit“ an den Ditzinger Schulen ist vorbei. Der Bau der zentralen Grundschule in der Kernstadt ist beschlossen, ab 2027 sollen dort Kinder lernen. Auch am Schulzentrum Ditzingen wird das Raumangebot erweitert werden. An den Grundschulen sind die nötigen Vorbereitungen auf die Einführung des Rechtsanspruchs auf Ganztagesbetreuung ab dem Jahr 2026 zu treffen.  

Bei den Kindergärten und -tagesstätten sind Sanierungen und Neubauten in allen Stadtteilen geplant. Um dem Mangel an Fachkräften für die Einrichtungen (siehe oben) etwas entgegenzusetzen, gilt es auch, neue Wege zu finden, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.

…(bezahlbaren) Wohnraum für alle:

  • Ditzingen als nachgefragten Wohnstandort mit Augenmaß entwickeln
  • Verstärkter Bau bezahlbarer Mietwohnungen, z. B. in der Mühlstraße oder an der Höfinger Straße in Ditzingen
  • Ausweisung von Neubaugebieten in allen Stadtteilen (Ob dem Korntaler Weg, Gerlinger Weg, Schöckingen Südost und Kugelwasen)
  • Ortskerne als Orte der Grundversorgung erhalten und stärken, zusammen mit der Aktiven Wirtschaft Ditzingen e. V. und Gewerbetreibenden

Ditzingen bietet viel: beste Infrastruktur, zukunftssichere Arbeitsplätze und gute Verkehrsanbindung. All das führt dazu, dass Wohnraum hier sehr stark nachgefragt ist. Die Fläche ist freilich begrenzt und trotzdem gilt es, die Stadt auch als Wohnstandort mit Augenmaß weiterzuentwickeln. Besonders müssen wir den bezahlbaren (Miet-)Wohnungsbau vorantreiben, wie aktuell z. B. in der Mühlstraße oder an der Höfinger Straße in Ditzingen. Auch die Ausweisung von Neubauflächen in allen Stadtteilen gehört dazu. Besonders vier Gebiete stehen hier im Fokus: Ob dem Korntaler Weg, Gerlinger Weg, Schöckingen Südost und Kugelwasen.

Flankierend dazu muss die soziale Infrastruktur ertüchtigt werden. Wo Wohnraum entsteht, braucht es entsprechende Bildungs- und Betreuungseinrichtungen – samt Personal, das immer schwieriger zu finden und zu halten ist. Alle Ditzinger Stadtteile können hierbei mit ihrer großen Lebensqualität punkten. Diese muss bewahrt werden, unter anderem, indem die Ortskerne als Orte der Grundversorgung erhalten und gestärkt werden, gemeinsam mit der Aktiven Wirtschaft Ditzingen e. V. und Gewerbetreibenden.

…eine starke Stadt:

  • Ditzingen als Standort internationaler Unternehmen attraktiv erhalten

  • Glasfaserausbau in Wohn- und Gewerbegebieten vollenden

  • Finanzielle Leistungsfähigkeit im Blick behalten, nachhaltig wirtschaften

  • Gelingende Zuwanderung ermöglichen, nicht zuletzt, um in Zeiten des Fachkräftemangels unseren Wohlstand zu sichern

  • Vereine und Ehrenamt fördern, sie sind für Zusammenhalt, Integration, Teilhabe und Freizeitgestaltung überaus wichtig

  • Das hervorragende Gemeinwesen in den Stadtteilen und der Gesamtstadt erhalten

Ditzingen ist ein Standort international tätiger Unternehmen und soll als solcher attraktiv bleiben – für die Unternehmen und die dort Beschäftigten. Dazu gehören gute Rahmenbedingungen, zum Beispiel ein flächendeckender Glasfaserausbau, der durch veränderte Arbeitsformen wie Home-Office noch wichtiger geworden ist. In Heimerdingen und Ditzingen ist die Versorgung der Wohn- und Gewerbegebiete mit Glasfaserkabeln in Zusammenarbeit mit der Telekom bereits weit fortgeschritten und Hirschlanden und Schöckingen werden zeitnah folgen.

Wir müssen auch die finanzielle Leistungsfähigkeit unserer Stadt im Blick behalten und weiterhin nachhaltig wirtschaften, denn wir gehen mit dem Geld der Bürgerschaft um. Die Schulden von heute sind die Steuern und Gebühren von morgen.

Ebenso wichtig dafür, dass Ditzingen so schön und lebenswert bleiben kann, wie es ist, ist der „menschliche Faktor“. Was immer wir erreichen möchten, erreichen wir nur als Gemeinschaft. Wir können stolz sein auf das hervorragende Gemeinwesen in den Stadtteilen und der Gesamtstadt, dies gilt es zu erhalten und weiter zu stärken.

Dass Ditzingen Standort international tätiger Unternehmen ist, spiegelt sich auch in der Gesellschaft wider. Hier leben Menschen aus mehr als 100 Nationen, ich finde das wichtig und bereichernd. Und wir brauchen gelingende Zuwanderung, nicht zuletzt, um in Zeiten des Fachkräftemangels unseren Wohlstand zu sichern.

Unsere Vereine spielen für unser Gemeinschaftsleben eine überragend wichtige Rolle, wenn es darum geht, Zusammenhalt zu schaffen, Menschen zu integrieren, Teilhabemöglichkeiten anzubieten oder jungen Menschen sinnvolle Freizeitangebote zu machen. Die Förderung des bürgerschaftlichen Ehrenamts hat für mich deshalb auch zukünftig einen sehr hohen Stellenwert.

Aktuell

Zwei prägende Persönlichkeiten der Ditzinger Kommunalpolitik wurden heute verabschiedet: Die Hirschlander Ortsvorsteherin Bärbel Radtke und ihr Schöckinger Amtskollege Michael Schmid haben Ihre Funktion an der Spitze ihrer Ortschaftsräte jeweils 20 Jahre überaus erfolgreich ausgeübt und waren zu den Kommunalwahlen am 09.06.2024 nicht mehr angetreten. Michael Schmid gehörte dem Ortschaftsrat Schöckingen insgesamt unglaubliche 40 Jahre an, Bärbel Radtke war immerhin 25 Jahre Mitglied der Hirschlander Ortsvertretung! Die Leistungen der beiden Ortsvorstände wurden mit großem Dank und Anerkennung der Stadt und ihrer Ortschaftsräte verabschiedet und gewürdigt. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen im Gemeinderat! @ditzingen.de #schöckingen #hirschlanden #ditzingen #heimerdingen

Auf dem Weg zur fußgängerfreundlichen Stadt: Die Schilder des neuen Fußgängerwegeleitsystems werden montiert! Damit sollen die alten Beschilderungen ersetzt, vereinheitlicht und vor allem ortsunkundige Personen auf sichere und gut begehbare Verbindungen abseits stark befahrener Straßen geleitet werden. Hinzu kommen spezielle Hinweise auf barrierefreie Wege für mobilitätseingeschränkte Personen. Die neue Beschilderung umfasst die vom Bahnhof zu den Zielen in der Innenstadt Ditzingens führenden Verbindungen. Am Bahnhof, an der Stadthalle und auf dem Laien sind Informationsstelen vorgesehen, die Ziele und Wegeführungen in der Innenstadt zeigen. @ditzingen.de @jgr.ditzingen #ditzingen @spdditzingen @gruene_ditzingen @cduditzingen @fw_stadtverband_ditzingen @fdp.strohgaeu @jungelisteditzingen

Vernissage in der Aula der Grundschule Heimerdingen: Vom 20. bis 23. Juni 2024 werden ausgewählte Arbeiten des 2017 verstorbenen Malers und Kunsterziehers Rainer Renz präsentiert, der bis 1992 am Gymnasium Korntal Kunst und Geschichte unterrichtete.

Mehr als 40 Jahre lebte Rainer Renz in Heimerdingen. Sein malerisches Werk umfasst eine breite Palette von Materialien und Techniken und zielt weniger auf Perfektion als auf einen intensiven Ausdruck ab.

Mit Fritz Hämmerle, der über Künstler und Werk sprach, und dessen Ehefrau Lilli verband Rainer Renz eine lebenslange Freundschaft. Nach dem Tod von Renz und dessen Ehefrau gingen seine Kunstwerke in den Besitz des Ehepaares Hämmerle über und bilden einen Teil der umfangreichen Sammlung Lilli Hämmerle.

Die Ausstellung ist zu folgenden Zeiten in der Aula der Grundschule Heimerdingen zu besichtigen:

Freitag, 21. Juni: 17 bis 19 Uhr
Samstag, 22. Juni: 14 bis 16 Uhr
Sonntag, 23. Juni: 14 bis 16 Uhr Fotos: @dominiqued7 @hammerlefritz @barbara.fauser @ditzingen.de #ditzingen #heimerdingen

Arbeitstagung des Städtetags Baden-Württemberg in Wangen. Im Mittelpunkt der Diskussion der Stadtoberhäupter standen Themen der Integration Geflüchteter, die Finanzierung von Schulbauten und eine Nachlese der Kommunalwahl vom 09.06.2024. Vielen Dank an die gastgebende Stadt Wangen im Allgäu, die nicht nur wegen ihrer gelungenen Landesgartenschau eine Reise wert ist! @michael.lang9 @wangen_tourismus @landesgartenschau_wangen_2024 #städtetag #ditzingen

Freilichttheaterpremiere des Dramas von Friedrich Dürrenmatt „Der Besuch der alten Dame“ auf der Treppe von St.Michael in Schwäbisch Hall. Eine sehr eindrucksvolle Inszenierung des zeitlosen Stoffs „von der Korruption der Menschen und der Schuld eines einzelnen“!

Sommerempfang der Industrie- und Handwerkskammer Stuttgart, ganz im Zeichen des Fußballs und der EM-Spiele in Stuttgart! Eine besondere Geste an die vom Hochwasser geschädigten Kommunen im Rems-Murr-Kreis: Ein Spendenscheck über 500.000€ als Beitrag zur Beseitigung der Schäden! @ihk_region_stuttgart @remsmurrkreis #stuttgart

Kontakt

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme, Ihre Fragen oder Anregungen!
Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail an:

michael.makurath@email.de